Kreative Kinderfotografien selbst machen – Hier kommen die besten Tipps!


„Hier ist das Vögelchen!“ – Der Moment ist perfekt: Ihr Kind sitzt spielend auf der Wiese, die Sonne steht genau richtig - dieses Motiv wäre ein Traum! Doch in letzter Sekunde, kurz bevor Sie den Auslöser drücken, überlegt Ihr Kind es sich anders. Anstatt in die Kamera zu strahlen, entdeckt es einen herrlichen Käfer, springt auf und das wars mit Ihrer wunderbaren Kinderfotografie. 

Kommt Ihnen das bekannt vor? Schöne und einzigartige Bilder vom eigenen Nachwuchs zu machen wünschen sich viele Eltern. Doch Kinder tun selten das, was man von ihnen erwartet, schon gar nicht wenn es ums „Stillhalten“ vor der Kamera geht. 

Als Kinderfotografin kenne ich solche Situationen nur zu gut. Aus diesem Grund habe ich heute einige Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie dem Traum vom perfekten Familienfoto ein Stückchen näherbringen.

Seien Sie gewappnet – eine gute Vorbereitung ist alles!

Sie müssen ganz tapfer sein - Ihr Fotoshooting mit Kindern wird nie ganz nach Plan laufen. Dennoch sollten Sie versuchen, so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Legen Sie vorab das Setting fest. Wo soll das Shooting stattfinden? Davon hängt auch Ihre Ausrüstung ab. Bei Innenaufnahmen müssen Sie sich gezielt dem Thema Beleuchtung widmen. Suchen Sie einen Platz im Raum, der gute Lichtverhältnisse bietet. Zum Beispiel vor einem großen Fenster. Ist das nicht möglich, entscheiden Sie sich unbedingt für einen externen Blitz, den Sie separat auf die Kamera stecken. Der integrierte Blitz Ihrer Kamera verursacht unschöne Schatten auf den Gesichtern Ihres Kindes und im Hintergrund.

Sollten Sie mit einer Point-and-Shoot Kamera (Kompacktkamera) fotografieren, kann ich Ihnen von Innenaufnahmen nur abraten. Sie verursachen zu viel Rauschen in einer Umgebung mit schlechten Lichtverhältnissen. 

Geht es raus in die Natur? Prima, auch dort sollten Sie allerdings einige Dinge beachten. Fotografieren Sie niemals gegen das Sonnenlicht, und machen Sie sich mit den Einstellungen Ihrer Kamera vertraut. Am besten entscheiden Sie sich für einen Ort, an dem Ihr Kind sich wohlfühlt und sich frei bewegen kann. Das kann der eigene Garten sein oder auch der kleine Springbrunnen neben dem Spielplatz. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Welche Kamera eignet sich am besten für Kinderfotografien?

Stehen Sie vor der Frage, welche Kamera Sie sich anschaffen möchten, um alle wichtigen Momente im Leben Ihrer Familie festzuhalten? Jede Kamera wird Ihren Zweck erfüllen, jedoch kann ich eine Digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) nur wärmstens empfehlen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein. Ein gutes Einstiegsmodell ist für Kinderfotografien ideal. Noch wichtiger als das Modell ist das Objektiv. Ich empfehle schnelle Linsen, die sich gut an dunklere Umgebungen anpassen. Sie können den Fokus des Bildes wunderbar hervorheben, während der Hintergrund gleichzeitig leicht verschwimmt. Diesen Effekt nennt man Schärfentiefe.  

Die richtige Kameraeinstellung wählen

Kinder sind impulsiv und unberechenbar. Dafür lieben wir sie. Für ein schönes Foto sind diese Eigenschaften allerdings eher hinderlich. Wählen Sie daher eine Kameraeinstellung, mit der Sie darauf bestens reagieren können. Ich empfehle daher den “Zeitautomatik“ Modus. Mit dieser Einstellung können Sie die Tiefe variieren, indem Sie die Blende wechseln. Lassen Sie Ihre Kamera die optimale Verschlusszeit selbst wählen. In Räumen mit schlechten Lichtverhältnissen ist es ratsam, die Blende auf die kleinste Stufe einzustellen (eine schnelle Linse mit einer großen Blende wie z.B. f/1.4 ist hier hilfreich) um eine optimale Verschlusszeit zu gewährleisten. Wird es mit der Zeit dunkler und das Licht schwindet? Dann setzen Sie den ISO etwas hoch. Zwar laufen Sie Gefahr, dass die Bilder etwas körnig erscheinen, aber vielleicht ist gerade dann die eine Aufnahme dabei, für die sich alles gelohnt hat!

Nutzen Sie Auto ISO, falls Ihre Kamera darüber verfügt und stellen Sie Ihr Maximum auf ISO 1600 bei einer Vollbildkamera (FX) und auf ISO 800 bei einer nicht Vollbild-Kamera (DX). Etwas Rauschen können Sie später getrost mit Lightroom und Photoshop beseitigen. 

Werden Sie kreativ

Seien Sie ruhig mutig! Intuitiv gehen wir beim Fotografieren auf Augenhöhe des Kindes, das macht auch durchaus Sinn. Aber warum nicht mal etwas Anderes ausprobieren? Legen Sie sich flach auf den Boden oder machen Sie einige Aufnahmen im Stehen, greifen Sie kleine Details heraus, an der Kleidung oder am Lieblingsspielzeug. Kurzum, trauen Sie sich kreativ zu sein! Sie werden überrascht sein, welche individuellen und ganz persönlichen Momente dabei festgehalten werden. 

Übrigens, scheuen Sie sich nicht so viele Bilder wie möglich zu machen! Das Warten auf den einen ersehnten Moment, der am Ende doch nicht kommt, kann ziemlich frustrierend sein. Die meisten Bilder werden nicht Ihren Vorstellungen entsprechen. Völlig egal, solange Sie ein paar Aufnahmen haben, bei denen alles stimmt.

Die richtige Kleidung – eine Frage der Persönlichkeit

„Was sollte mein Kind am besten tragen?“ Das werde ich als Familienfotografin oft gefragt. Mein Tipp für Sie: Machen Sie sich frei von der Vorstellung, Ihr Kind in einem ganz bestimmten Outfit zu fotografieren. Weder der Matrosenanzug noch das Häkelkleidchen machen aus Ihrem Kind das, was es ist. Überlegen Sie vielmehr, worin Ihr Kind sich wohlfühlt und was seine Persönlichkeit am besten zur Geltung bringt. Nur dann werden Sie sich lange an Ihren Familienfotografien erfreuen und erhalten authentische Erinnerungen. Lesen Sie dazu meinen Artikel: 11 Tipps für die richtige Wahl der Outfits für ein Familienfotoshooting

Werfen Sie einen Blick auf Ihre Umgebung

Wenn Sie vermeiden wollen, dass Sie sich beim Betrachten der Bilder über einen unansehnlichen Wäschestapel im Hintergrund ärgern oder das knallrote Lieblingsstofftier in der Ecke des Zimmers auf jedem Bild ins Auge sticht, dann schauen Sie sich den Hintergrund und die Umgebung vorher genau an. Grelle Farben und störende Gegenstände sollten Sie schnell entfernen und darauf achten, dass Sie einen möglichst neutralen und freundlichen Hintergrund schaffen. 

Wenn möglich, legen Sie ihr Projekt auf den frühen Morgen. Zu diesem Zeitpunkt haben Sie das beste Licht. Was viele wundert, auch ein bewölkter Tag ist ideal für Ihre Kinderfotografie. Er taucht Ihre Aufnahmen in weiches Licht. 

Geduld, Geduld!

Als Eltern wissen Sie es am allerbesten, die Stimmung eines Kindes kann von einer Minute auf die andere umschlagen. Zwischen einem ausgeglichenen und fröhlichen Lachen und einem Wutanfall liegen manchmal nur wenige Augenblicke. Daher üben Sie sich in Geduld. Wenn Sie merken, dass Ihr Kind einfach keine Lust mehr hat vor der Kamera zu agieren, dann geben Sie Ihre Pläne im Zweifel auf. Oft ergibt sich einige Zeit später ein guter Moment, mit dem Sie vielleicht gar nicht gerechnet haben und Tattaaa…das wird ihre beste Aufnahme.

Bildbearbeitung – kann man machen, muss man aber nicht!

Geschafft! Ihre Bilder sind endlich fertig, Sie sind glücklich und Ihr Kind idealerweise auch. Bleibt die Frage: retuschieren, ja oder nein? Die Entscheidung liegt natürlich bei Ihnen. Mein Rat lautet aber definitiv, bearbeiten Sie die Kinderfotografien so wenig wie möglich. So erhalten Sie die natürliche Ausstrahlung und die Persönlichkeit Ihres Kindes. Möglicherweise möchten Sie die Bilder etwas zuschneiden, den Winkel verändern und durch Randschatten ein Highlight auf den Mittelpunkt des Bildes setzen, nur zu. Achten Sie auf jeden Fall auf die Augen und stellen Sie sicher, dass diese ein Catchlight (Spitzlicht) haben.

Habe ich Ihr Interesse am Fotografieren geweckt? Wunderbar, dann können Sie ja gleich loslegen!

Etwas Inspiration gefällig? Dann besuchen Sie mich auf meiner Homepage und werfen Sie einen Blick in meine Galerie.

Haben Sie Fragen zu meinem Angebot? Ich freue mich über Ihre Nachricht.

Ihre Britta Zupancic

Die Babybildermacherin 

Familienfotografie in Hamburg und Berlin
Ich biete: Babyfotografie, Schwangerschaftsfotografie, Babyfotos, Familienfotos, Kinderfotos, Babybauchfotos, Schwangerschaftsfotos, Neugeborenenfotografie

Using Format